Statua di Nerone, Museo Archeologico, Bologna

Anfang / Blog /

Bononia, römische Stadt

Veröffentlicht am 04 März 2020 Von Comune di Bologna

Bolognas historisches Zentrum, das vor allem für sein mittelalterliches und Renaissance-Image bekannt ist, offenbart noch immer Überreste aus der Römerzeit: architektonische Strukturen, Straßenabschnitte, Mosaikfragmente und in Museen aufbewahrte Funde erzählen die Geschichte des antiken Bononia, das 189 v. Chr. gegründet wurde. Machen Sie einen Schritt zurück in die Vergangenheit, indem Sie diese Route zwischen den archäologischen Juwelen der Stadt zurückverfolgen.

Bononia nahm den Platz der antiken etruskischen Siedlung Felsina ein und wurde nach einem sehr regelmäßigen Muster angelegt, das sich auf zwei Hauptstraßen stützte: den Cardo Maximus, der von Norden nach Süden verläuft (via Galliera - via Val d'Aposa), und den Decumanus Maximus, der sich von Osten nach Westen erstreckt (via Rizzoli - via Ugo Bassi). Eine Reihe kleinerer Kardinäle und Dekumane verlief parallel zu den Hauptstraßen und bildete ein Netz aus rechteckigen Blöcken. Abschnitte dieser Straßen können noch heute in einigen Gebäuden des historischen Zentrums bewundert werden. Einer davon aus der Augustzeit ist auf dem überdachten Platz von Salaborsa neben den Überresten der alten Basilika von Bononia enthalten, während ein weiterer Straßenabschnitt, der aus den Euganeischen Hügeln stammt, ebenfalls im Untergeschoss des Palazzo Re Enzo zu betrachten ist. Darunter befinden sich die Reste eines gemauerten Abwasserkanals aus der republikanischen Zeit, während in der ehemaligen Unterführung ein Fragment eines Mosaikbodens aus der Kaiserzeit zu sehen ist. In den Sälen des Museums für die Geschichte von Bologna wird stattdessen ein Teil des Decumanus Maximus aufbewahrt, der in der Via Rizzoli bei den Ausgrabungen der Unterführung gefunden wurde.

Im Untergeschoss des Ladens Palazzo Lupari schließlich befindet sich ein Stück der antiken Via Aemilia, der antiken Verbindungsstraße zwischen Rimini und Piacenza. In einem der Räume ist auch ein elegantes Bodenmosaik ausgestellt, das aus der zweiten Hälfte des zweiten Jahrhunderts n. Chr. stammt und eine reiche Domus schmückte, die parallel zur Via Aemilia lag.

 

Ein prächtiges Fragment von Mosaikboden ist auch am Eingang des Palazzo Lenzi-Caprara zu bewundern. Das auf das II Jahrhundert n. Chr. datierte Stück soll mit schwarzen und weißen Mosaiksteinen das Bild eines Delphins darstellen.

 

In der Via Carbonesi kann man das römische Theater aus den ersten Jahrzehnten des 1. Jahrhunderts vor Chr. und das älteste Steintheater der römischen Architektur bewundern.

Im Santo Stefano Komplex weist eine Inschrift an der Außenwand der Kruzifixkirche auf die Existenz eines Iseums in Bononia hin, eines der ägyptischen Göttin Isis geweihten Sakralbaus, der sich im Bereich des Heiligen Grabes (der achteckigen Kirche neben der Kirche des Kruzifixes) befunden haben muss. Im Inneren der Kirche der Heiligen Vitale und Agricola kann man hingegen ein ionisches Kapitell beobachten, das wahrscheinlich von der Basilica del foro stammt. 

Der letzte unübersehbare Meilenstein ist das Städtische Archäologische Museum, wo bereits im Innenhof verschiedene Zeugnisse des antiken Bononia zu sehen sind. Entlang der linken Seite befindet sich eine Reihe von Grabstelen aus einer Nekropole aus dem ersten Jahrhundert n. Chr., während auf der gegenüberliegenden Seite ein imposanter kannelierter Säulensockel und ein ionisches Kapitell zu bewundern sind, die wahrscheinlich von einer der Kolonnaden stammen, die das Innere der Basilika teilten. In der Eingangshalle ist eine aus dem Theater stammende Statue vom Kaiser Nero zu sehen, während sich drei Bodenmosaike aus kaiserlichen Häusern in Bononia und Umgebung im Obergeschoss befinden. 

Auszüge aus Texten von Daniela Ferrari. Kulturverein FE.BO. Archäologisch

Newsletter

Melden Sie sich für unseren Newsletter und bleiben Sie auf dem Laufenden über Veranstaltungen und Angebote

Sich anmelden